Startseite
  Über...
  Berichte
  Witze (lachgarantie)
  Themen die die Welt interessieren
  Muschiiik
  Zitate
  blablabla^^
  Gästebuch
  Kontakt

    tschubidi
    hullupiti
    - mehr Freunde

   Unsre abs'07 hp
   Denniiisss blog
   Mickey's hp^^
   VictimZzzz
   Sally's blog
   äävaa mein darkangel hp^^
   Et Carmen Krauses hp
   Chris der baur^^
   web
   DAMN!
   easyriderskate
   veras blog^^

http://myblog.de/hullutipi

Gratis bloggen bei
myblog.de







Elfen sind schon iwie toll!^^


Schwarz ist der kuss,
die berührung des Todes!
Rot ist die Rose,
das Blut auf deinem Bett!
Die Waffe in deiner Hand,
Das Loch in deinem Kopf!
Das Messer ist längst schon Stumpf,
Ein versuch dich entlasten.
Jede Nacht hast du geschrien,
Hoffnungsloses kleines Mädchen,
jetzt bist du fort!

Alle die dich kannten sind traurig,
Liegen weinent an deinem Bett!
Und diese blutigen Lacken bringen mich fast um...
Gestern brannte die Kirche und der Friedhof!
Und heute holte dich der Tot,...
meine beste Freundin!

Kalt sind die Tage,
in meinem kleinen Käfig,
Aber ich werde nicht aufhören zu kämpfen.
Auch wenn ohne dich nichts mehr sinn macht,
Auch wenn ich diesen Geruch nochimmer rieche,
Den Geruch des toten Körpers meiner Freundin!





Jaaa...selbst ich hab so eine dunkle Ader!
Ich mag solche Sachen schon iwie...
aber diese Phase kommt nur im Winter!Und jetzt gerade ist sie iwie auch da:

__________________________________________________


Manchmal,
wenn ein Mensch aus Kummer und Verzweiflung weint-
dann sieht das niemand,

keinen interessiert es,
keinem fällt es auf.

Wenn ein Mensch mehrere Tränen weint-
dann sehen es einige,
aber niemand fragt nach dem Grund,

weil alle denken:
Ach die paar Tränen!

Wenn ein Mensch viele Tränen weint-
dann sehen es alle,
aber wieder fragt niemand nach,
weil jeder denkt,
der andere macht das schon.

Wenn ein Mensch tot ist,
ertunken in einem Meer voller Tränen-

dann stehen alle an seinem Grab,
mit Tränen im Gesicht-
und fragen sich: Warum?

Es gab doch gar keine Anzeichen.




__________________________________________________


Frag mich nicht warum ich traurig bin,

denn deine Worte sind Salz in meinen Wunden.

Frag mich nicht wo mein Lachen ist,

denn es ist ertrunken in einem Meer aus Tränen.

Frag mich nicht wo der Glanz in meinen Augen ist,

denn er ist erfroren in der Kälte dieser Welt.

Frag mich nicht warum mein Mund schweigt,

denn meine stummen Schreie zeichnen blutige Narben auf meinen Körper


__________________________________________________


Sie sitzt da, mit einer Klinge in der Hand, ~*
Mit Tränen in den Augen, der Blick zur Wand. ~*
Zitternd setzt sie die Klinge an, sie ritzt wieder, ~*
Der Schmerz, er zieht durch ihre Glieder. ~*

Für diesen Augenblick, nur einzelne Sekunden, ~*
Denkt sie nicht an ihn, die Trauer ist überwunden. ~*
Doch dann, fließen die Tränen wieder über ihre Haut, ~*
Dann hört sie seine Worte wieder, und weint Laut. ~*

Mit der Hoffnung, das dieser Augenblick länger ist, ~*
Setzt sie die Klinge erneut an, mit mehr Druck, und ritzt. ~*
Ihre Hände werden zu Fäuste, und ihr Kopf ist frei, ~*
Zwei, drei Sekunden, dann sagt er es wieder, es ist vorbei.~*

Ein letztes mal setzt sie die Klinge an, weit unten am Arm, ~*
Dann fahrt sie los, weit hoch, und es wird ihr sehr warm. ~*
Die Gedanken an ihn sind weg, sie kann es kaum glauben, ~*
Dann fällt sie zu Boden, und schließt ihre Augen. ~*



__________________________________________________

Manchmal kannman schreien,
ohne gehört zu werden.

Und manchmal wird man gehört,
ohne ein Wort zu sagen.

__________________________________________________

Schau mich an.
Schau mir ins Gesicht
und du siehst,
es geht mir gut ohne dich.
Schau mir ins Gesicht
und du siehst,
dass ich dich nicht mehr liebe.
Aber schau mir nicht in die Augen.
Denn dort wirst du eine Träne sehen,
die dir sagt:
"Ich lüge!"

__________________________________________________

Lieben heißt loslassen können...
Doch wie etwas loslassen, was ich nie festhielt?
Lieben heißt Vertrauen schenken.
Doch wenn mein Vertrauen nicht verdient wird?
Lieben heißt geben ohne nehmen zu wollen.
Doch wenn ich immer nur gebe, wird mir dann nicht alles genommen?


__________________________________________________

Wunden... die auf der Seele brennen...
kann man von außen nicht erkennen.

Du schweigst, weil keiner es wissen will.
Deine Seele schreit, dein Mund ist still.
Du versuchst den Schmerz zu ignorieren
und Dich auf das Leben zu konzentrieren.

Du vergräbst ihn in Dein Herz
und lernst zu leben, mit dem Schmerz.
Die Wunden bluten leise weiter,
doch Du spielst Deine Rolle,
fröhlich und heiter.

Irgendwann im Laufe der Zeit, ist es dann soweit.
Du bist müde und leer, hast keine Kraft,
die offenen Wunden haben Dich geschafft.
Zu reden, hast Du längst verlernt.
Du hast Dich von Dir selbst entfernt.
Dann erträgst Du es nicht mehr,
die Last des Lebens wird zu schwer.

(wie wahr wie wahr.....)



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung